Bereits im Jahr 1920 konnten die Bürger von Eysölden um Umgebung Spezialitäten aus der Bäckerei Schmidtkunz genießen. Michael Schmidtkunz gründete damals eine Bäckerei und ein Lebensmittelgeschäft.

Sein Sohn, Bäckermeister Michael "Michel" Schmidtkunz, übernahm nach dem Krieg den Betrieb und führte ihn bis ins Jahr 1976, als er sich gesundheitsbedingt vorzeitig aus dem aktiven Bäckerleben zurückziehen musste. In seiner Zeit wurde das neue Backhaus errichtet, aus dem noch heute unsere Spezialitäten auf kurzem Wege in den Verkaufsladen gelangen.

 

         

 

Im gleichen Jahr übernahm mit Kurt Schmidtkunz die dritte Generation die Bäckerei. Damals war gerade das neue Haus mit dem heutigen Verkaufsladen fertig gestellt worden. Umfangreiche Investitionen in die Backstube und in ein modernes Verkaufsfahrzeug, um die umliegenden Dörfer beliefern zu können, wurden in Angriff genommen.

2008 übernahm mit Holger Schmidtkunz die vierte Generation die Geschicke der Bäckerei. Holger gewann durch die Ausbildung in führenden Häusern Bayerns zum Bäcker und Konditor die nötige Qualifikation, um die hohen Qualitätsstandards unseres Hauses zu festigen und auszubauen. Im Sommer 2002 schloss er die Bayerische Bäckerfachschule in Lochham bei München als Bäckermeister und Betriebswirt des Handwerks mit Auszeichnung ab. Durch Einsätze in der Spitzengastronomie gewann Holger wertvolle praktische Erfahrungen für die feine Konditorei und Patisserie. Bereits im ersten Jahr seiner alleinigen Verantwortung für den Familienbetrieb setzte Holger sichtbare Zeichen, um die Zukunftsfähigkeit der Bäckerei zu sichern. An das bestehende Backhaus wurde angebaut, womit sich die Produktionsfläche deutlich vergrößert hat. Mit dem Anbau entstanden auch ein separater Bereich für die Chocolaterie und neue Sozialräume für die Mitarbeiter. Zudem wurde im Jahr 2008 eine weitere Partnerschaft begonnen: Eysöldner Spezialitäten sind nun auch in Meckenhausen in Winkler’s Getränke- und Backshop erhältlich.

 

Im Januar 2013 wurde ein neues Großprojekt umgesetzt. Der alte Laden aus den 70iger Jahren  wurde komplett umgebaut und erneuert. Während des Umbaus konnten die Kunden Backwaren und ein kleines Lebensmittelsortiment in der Garage erwerben. Alle Handwerker und Helfer legten sich mächtig ins Zeug, damit der neue Laden mit Bäckerei- und Wursttheke, Lebensmittelregalen und neuem Cafébereich innerhalb von nur drei Wochen fertig wurde.